Bordtoilette

Warum du besonders vorsichtig im Umgang mit der Bordtoilette sein musst und warum das Wasser in der Toilette so komisch aussieht

Ein Urlaub auf dem Wasser bringt viele Freuden mit sich. Und irgendwann auch eine volle Blase. Denn egal wie lange du dir den Gang zur Toilette verkneifen kannst, irgendwann ist der Zeitpunkt gekommen, an dem nichts mehr geht und sich der Gang zur Bordtoilette nicht mehr aufschieben lässt.

Da die Bootsbauer schlaue Menschen sind und dies natürlich wissen, haben sie dir auf deiner Motoryacht oder auf deinem Hausboot eine Bordtoilette eingebaut. Du musst also nicht in den Pütz oder über die Reling pullern und musst auch nicht warten, bis du die nächste öffentliche Toilette in einem Hafen erreichst. Selbst ein Chemieklo muss nicht auf deiner Packliste für deinen Bootsurlaub stehen, da du auf deinem Wasserfahrzeug auf jeden Fall eine passende Toilette finden wirst.

Die Bordtoilette – nicht ganz so wie zu Hause

Bei deiner Einweisung auf dem Boot wird dir beim Blick ins Bad auffallen, dass die Bordtoilette etwas anders aussieht, als du dies vielleicht von zu Hause aus kennst. Sie ist anders aufgebaut als dein heimisches Klo und funktioniert auch etwas anders. Denn es handelt sich um eine Spezialanfertigung, die den Anforderungen des Urlaubs auf dem Wasser genügen muss.

Auf einem Wasserfahrzeug ist es nicht möglich, ein reguläres Wasserklosett zu betreiben. Daher fehlt ein wenig der Komfort auf der Toilette, die du an Bord finden wirst.

Regel Nummer 1: Nur Stoffwechselendprodukte gehören in die Toilette

Die Toiletten an Bord sind speziell und verlangen daher auch nach einer speziellen Behandlung. So darfst du lediglich spezielles Klopapier benutzen, welches für Campingtoiletten oder Chemietoiletten angeboten wird. Papernet Selbstauflösendes Toilettenpapier Bio Tech 2-lagig 24 Rollen für Camping u. Boot bekommst du hier oder auch bei Einzelhändlern und Baumärkten, die Campingartikel führen. Achte darauf, dass es wirklich für Campingtioletten geeignet ist und lass dich gegebenenfalls beraten. Denn dein Supermarkt um die Ecke hat solch ein Papier mit Sicherheit nicht im Sortiment.

Folgende Produkte dürfen NICHT in die Bordtoilette gelangen:

  • Essensreste
  • Papier (herkömmliches Toilettenpapier)
  • Hygieneartikel wie Tampons, Slipeinlagen oder Binden
  • Umverpackungen von Hygieneartikeln

Würdest du diese Produkte in die Bordtoilette geben, verstopft die Toilette sofort. Daraus resultiert ein Drama, welches du mit Sicherheit in deinem Urlaub auf und am Wasser nicht aufgeführt haben möchtest.

Eine verstopfte Toilette bedeutet, dass auch dein Abfluss am Waschbecken nicht mehr funktioniert. Du kannst also kein Geschirr spülen oder dir die Hände waschen. Vom Gang auf die Toilette ganz zu schweigen.

Da du die Toilette nicht von alleine wieder frei bekommst, musst ein Fachmann gerufen werden, der die Toilette demontiert und repariert. Passiert dies während deines Urlaubs, dann musst du dich mit dem Fachmann verabreden, damit er euch an Bord erreichen kann. Das bedeutet, dass viel Zeit und auch Geld verloren geht. Denn die Reparatur der Toilette kostet deutlich mehr als 100 €.

Achte daher unbedingt darauf, dass in der Bordtoilette ausschließlich Stoffwechselendprodukte sowie spezielles Klopapier entsorgt werden. Keine anderen Produkte – auch nicht in geringen Mengen.

Schule deine Crew diesbezüglich und wiederhole diese Regel immer wieder. Das ist ganz wichtig. Viele Urlauber haben sich bereits über eine verstopfte Toilette geärgert und dafür auch gerne einmal den Vermieter des Bootes verantwortlich gemacht. Doch der kann beim besten Willen nichts dafür, wenn die Toilette an Bord nicht sachgemäß genutzt wird.

Warum sieht das Wasser in der Bordtoilette so komisch aus?

Beim Blick in die Toilette fällt dir schnell auf, dass das Spülwasser wenig ansprechend wirkt. Mitunter riecht es auch ein wenig. Das liegt aber nicht an deinem Vorgänger auf der Bordtoilette. Vielmehr liegt es an der Tatsache, dass das Spülwasser aus dem See, Fluss oder Kanal stammt, den du beim Spülen gerade befährst.

Das Wasser zum Spülen wird nicht aus dem Frischwassertank genommen, um die Reserven zu schonen. Denn viel Frischwasser hast du bekanntlich nicht an Bord, sodass bei der Toilettenspülung auf Seewasser gesetzt wird. Und dieses ist in der Regel nicht sonderlich klar und kann auch einmal ein klein wenig riechen.

Der Geruch kann aber auch daher stammen, dass du nicht gründlich gespült hast. Wie eine mechanische Bordtoilette richtig funktioniert, erfährst du hier:

Unser Tipp

Du willst was gegen den Geruch im Bad tun? Dann setze einfach auf einen angenehmen Raumduft und investiere in einen kleinen Aufsteller. Der Air Wick Freshmatic Max sorgt für frischen Duft im gesammten Bad.